Der WG-Kühlschrank Blog (Staffel 1 Folge 2): Die Vergiftung

Ein IT-Sicherheitsexperte im Verwaltungsrat und was hat das mit Information Governance zu tun?
18. März 2016
ICT Switzerland: Digitale Innovation in der Schweiz – Stand im Bereich der Rechtsnormen
29. März 2016

Der WG-Kühlschrank Blog (Staffel 1 Folge 2): Die Vergiftung

Osterwochenende 2016: Unsere Bewohner haben mehr oder weniger vorgeplant und wie das so geht, die einen fahren zu ihren Verwandten oder Freunden, andere bleiben in der WG.

Mona Geiger (Personenbeschreibungen finden Sie hier) fasst spontan den Entschluss, am Ostersamstag eine Party zu lancieren und lädt Freunde ein. Mit von der Partie sind auch Roger Lederer, Raphael Studer und Nadja Spring. Die anderKRM_Fridge_WGen sind abwesend oder beteiligen sich nicht an der Party. Am Ostersonntag dann die Hiobsbotschaft: Nach einem feucht-fröhlichen Essen leiden mehrere Bewohner und Besucher  unter akuten Magenschmerzen. Zwei müssen ins Spital: Diagnose Lebensmittelvergiftung! Sie sind für mindestens 2 Wochen arbeitsunfähig. Am Mittwoch nach Ostern treffen sich die WG-Bewohner und diskutieren die Situation. Folgendes stellt sich heraus: Mona und Nadja haben für die Party einen Kartoffelsalat zubereitet und eine frische Majonnaise aus “frischen” Eiern gemixt. Letztere enthielt offenbar zu viele Salmonellen, was zu den Vergiftungserscheinungen führte.

Maria wird mit Vorwürfen der Bewohner konfrontiert, sie hätte nicht genügend auf die Ordnung im Kühlschrank geachtet und sei schuld an der Misere. Die Bewohner hauen sich gegenseitig alle möglichen Vorwürfe um die Ohren, bis Maria aufsteht und folgende Fragen stellt:

  • Hat jemand gewusst, wie alt die Eier waren?
  • Wer hat die Eier in den Kühlschrank gelegt?
  • Wieso wurde die  Majonnaise selbst zubereitet, obwohl es Tubenmajo im Kühlschrank hatte?
  • Wo wurden Salat und Majonnaise aufbewahrt?
  • Wer war für die Zubereitung verantwortlich und wer hat die Zutaten kontrolliert?
  • Wieso ist niemandem aufgefallen, dass die Eier offenbar überfällig waren?
  • Wann wurden die ersten Krankheitssymptome festgestellt? Wie wurde darauf reagiert?
  • Wieso konnten sich so schnell Salmonellen entwickeln, obwohl der Salat im Kühlschrank war.

Im Rahmen der Abklärungen treten die folgenden Fakten ans Licht:

  • Der Kühlschrank war viel zu warm, offenbar ist das Kühlaggregat seit längerem zumindest angeschlagen.
  • Die Herkunft der Eier bleibt ein Geheimnis, einige hatten offenbar auch keinen Datumsstempel.
  • Die Art der Majonnaisezubereitung ist besonders anfällig auf Salmonellen.
  • Keine(r) betrachtet den Kühlschrank als sein Hoheitsgebiet, d.h. niemand will für seine Inhalte Verantwortung übernehmen.
  • Es sind noch viele andere Lebensmittel enthalten, bei denen ein Rückschluss auf Frische kaum möglich ist.

Roger Lederer droht bereits mit einer Klage seines Anwaltsvaters, die Erkrankten verlangen von der WG-Schadensersatz (Erwerbsausfall). Sepp Serios will den Kühlschrank schliessen, jeder Bewohner soll seinen eigenen Schrank anschaffen. Rita Ernst will das Essen in der WG verbieten und eine Arbeitsgruppe zur Klärung einsetzen und Raphael Studer verzichtet in Zukunft auf Lebensmittel aus dem Kühlschrank.

Was soll Maria tun? Diskutieren Sie mit!

  • Welche vergleichbare Situation ist In Ihrem Unternehmen zu beobachten, wenn es um die Datenhaltung geht?
  • Welches Rollenverhalten stellen sie fest und welche Gemeinsamkeiten mit unserer WG fallen Ihnen auf?
  • Welche Rollen sind sowohl in der WG wie auch im Unternehmen zentrale Stakeholder und von besonderer Bedeutung?
  • Wer in der WG (im Unternehmen)  für den Schaden verantwortlich, bzw. kann in die Pflicht genommen werden?
  • Welche Massnahmen sind kurz-, mittel- und langfristig wirksam?

 

 


Warning: Illegal string offset 'ID' in /data/www/www69/www/wp/wp-content/themes/betheme/includes/content-single.php on line 191

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.